Diplomat
Autor
Publizist

«Diplomatie ist Machtpolitik in gesitteter Gestalt.»
Paul Widmer
«Diplomatie ist Machtpolitik in gesitteter Gestalt.»
Paul Widmer

Paul Widmer, 1949 im Toggenburg geboren, war fast vierzig Jahre lang Diplomat. Zudem unterrichtete er von 2011–2018 internationale Beziehungen an der Universität St.Gallen. Von 2016 bis 2021 schrieb er monatlich eine Kolumne für die NZZ am Sonntag. Er nimmt in den Medien öfters Stellung zur Diplomatie, zur Schweizer Aussenpolitik, der Neutralität oder den internationalen Beziehungen.

Paul Widmer veröffentlichte mehrere Bücher, unter anderen das Standardwerk «Diplomatie. Ein Handbuch», die Monografie «Die Schweiz als Sonderfall» sowie Biografien über Bundesrat Arthur Hoffmann und den Diplomaten Hans Frölicher, zwei umstrittene Gestalten der Schweizer Aussenpolitik.

Zu Gast bei Aeschbacher, SRF-Sendung vom 11.09.2014
Zur Sendung

Porträt in der NZZ vom 07.03.2014
Zum Artikel

Neuste Essays

Kolumne «NZZ am Sonntag»
9. Dezember 2021

Denkmäler sind flüchtig, was zählt, ist das Ethos

Unser Staat lebt nicht von eitlen Monumenten, sondern von sittlichen Werten. Die gibt es aber nur, wenn sie gelebt werden

Um 1780 wollte Abbé Raynal, ein französischer Literat, auf dem Rütli ein Denkmal errichten. Ein Obelisk sollte die eidgenössische Freiheit versinnbildlichen…

Quelle: NZZ am Sonntag / Gastkolumne / 05.12.2021
Artikel lesen ​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​​​​​​​​​​​​​
8. November 2021

Das Ende des Kulturkampfs, nach über 150 Jahren

Der Bundesrat hat einen Entscheid gefällt, mit dem er die letzten Spuren des konfessionellen Zwists in der Schweiz tilgen will. Endlich

Der Bundesrat hat beschlossen, eine volle Botschaft beim Heiligen Stuhl in Rom zu errichten. Damit verschwinden die letzten Spuren, die der Kulturkampf vor 150 Jahren hinterlassen hat, …

Quelle: NZZ am Sonntag / Gastkolumne / 07.11.2021
Artikel lesen ​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​​​​​​​​​​​​​
Weitere Beiträge
18. August 2021

Beim Sicherheitsrat bliebe die Schweiz besser draussen

Paul Widmer kennt die Diplomatie. Der Toggenburger war Botschafter und fast 40 Jahre für die diplomatische Schweiz im Dienst.

Er sagt, wie es um den Uno-Standort Genf steht, warum die Schweiz der Uno zum richtigen Zeitpunkt beitrat und wieso ihre Bescheidenheit ihr grösster Vorteil ist.

Quelle: Schaffhauser Nachrichten extra / 31.07.2021
Artikel lesen ​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​​​​​​​​​​​​​
Alle Artikel