Diplomat
Autor
Publizist

«Diplomatie ist Machtpolitik in gesitteter Gestalt.»
Paul Widmer
«Diplomatie ist Machtpolitik in gesitteter Gestalt.»
Paul Widmer

Paul Widmer, 1949 im Toggenburg geboren, war fast vierzig Jahre lang Diplomat. Zudem unterrichtete er von 2011–2018 internationale Beziehungen an der Universität St.Gallen. Seit 2016 schreibt er monatlich eine Kolumne für die NZZ am Sonntag. Er nimmt in den Medien öfters Stellung zur Diplomatie, zur Schweizer Aussenpolitik, der Neutralität oder den internationalen Beziehungen.

Paul Widmer veröffentlichte mehrere Bücher, unter anderen das Standardwerk «Diplomatie. Ein Handbuch», die Monografie «Die Schweiz als Sonderfall» sowie Biografien über Bundesrat Arthur Hoffmann und den Diplomaten Hans Frölicher, zwei umstrittene Gestalten der Schweizer Aussenpolitik.

Zu Gast bei Aeschbacher, SRF-Sendung vom 11.09.2014
Zur Sendung

Porträt in der NZZ vom 07.03.2014
Zum Artikel

Neuste Essays

Kolumne «NZZ am Sonntag»
24. Mai 2020

Verlässlich und plötzlich wieder relevant: Der Nationalstaat

Die Globalisierung erweist sich als nicht sehr krisenfest. Dafür gewinnt der Nationalstaat – zum Glück – wieder an Ansehen

Lange waren die Globalisierer fest überzeugt, der Nationalstaat sei Schnee von gestern. Und die Geschichte schien auf ihrer Seite zu stehen …

Quelle: NZZ am Sonntag / Gastkolumne / 24.05.2020
Artikel lesen ​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​​​​​​​​​​​​​
26. April 2020

Völkerbund und Sicherheitsrat: 100 Jahre später, gleicher Fehler

Die Schweiz gehört nicht in internationale Gremien, die bei Konflikten zu entscheiden haben. Die Neutralität verbietet es

So geriet der Bundesrat in ein Dilemma. Er wollte liebend gern mitmachen, konnte aber die Neutralität nicht zum Schrott geben …

Quelle: NZZ am Sonntag / Gastkolumne / 26.04.2020
Artikel lesen ​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​​​​​​​​​​​​​
Weitere Beiträge
Alle Artikel