Diplomat
Autor
Publizist

«Diplomatie ist Machtpolitik in gesitteter Gestalt.»
Paul Widmer
«Diplomatie ist Machtpolitik in gesitteter Gestalt.»
Paul Widmer

Paul Widmer, 1949 im Toggenburg geboren, war fast vierzig Jahre lang Diplomat. Zudem unterrichtete er von 2011–2018 internationale Beziehungen an der Universität St.Gallen. Seit 2016 schreibt er monatlich eine Kolumne für die NZZ am Sonntag. Er nimmt in den Medien öfters Stellung zur Diplomatie, zur Schweizer Aussenpolitik, der Neutralität oder den internationalen Beziehungen.

Paul Widmer veröffentlichte mehrere Bücher, unter anderen das Standardwerk «Diplomatie. Ein Handbuch», die Monografie «Die Schweiz als Sonderfall» sowie Biografien über Bundesrat Arthur Hoffmann und den Diplomaten Hans Frölicher, zwei umstrittene Gestalten der Schweizer Aussenpolitik.

Zu Gast bei Aeschbacher, SRF-Sendung vom 11.09.2014
Zur Sendung

Porträt in der NZZ vom 07.03.2014
Zum Artikel

Neuste Essays

Kolumne «NZZ am Sonntag»
12. September 2021

Erfolg haben aufrichtige Politiker nur in der Theorie

Figuren wie Henry Kissinger oder François Mitterrand haben es gezeigt: In der Politik gewinnt Verschlagenheit gegen Offenheit

Der griechische Historiker Thukydides war in seiner Darstellung des Peloponnesischen Krieges beim fünften Kriegsjahr angelangt …

Quelle: NZZ am Sonntag / Gastkolumne / 12.09.2021
Artikel lesen ​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​​​​​​​​​​​​​
Weitere Beiträge
18. August 2021

Beim Sicherheitsrat bliebe die Schweiz besser draussen

Paul Widmer kennt die Diplomatie. Der Toggenburger war Botschafter und fast 40 Jahre für die diplomatische Schweiz im Dienst.

Er sagt, wie es um den Uno-Standort Genf steht, warum die Schweiz der Uno zum richtigen Zeitpunkt beitrat und wieso ihre Bescheidenheit ihr grösster Vorteil ist.

Quelle: Schaffhauser Nachrichten extra / 31.07.2021
Artikel lesen ​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​​​​​​​​​​​​​
20. April 2021

Das ist ein Affront gegen die Schweiz – und gegen Cassis

Von wegen «Sofagate»! Dass sich Ursula von der Leyen nicht mit dem Schweizer Aussenminister treffen will, ist vergleichbar mit Erdogans Brüskierung der EU-Chefin in Ankara.

Quelle: Tagesanzeiger / Gastkommentar zur Brüssel-Reise / 20.04.2021
Zum Artikel
Alle Artikel